Strahlend schöne Sommerhaut

Die Sonne wärmt die Seele. Für Haut und Haare ist sie eine Strapaze. Mit der richtigen Gesichts- und Körperpflege behalten Sie einen kühlen Kopf.

Im Sommer wird alles leichter: die Kleidung, das Essen – die Hautpflege auch. Ihre fetthaltige Wintercreme hat nun ausgedient. Satteln Sie um auf eine leichte Textur mit hohem Feuchtigkeitsanteil. Denn das sind die Schattenseiten des Sommers: UV-Strahlen, erhöhte Luftfeuchtigkeit, Schwitzen. Faktoren, die unschöne Folgen für unsere Haut haben. Sommerpusteln sind da das geringere Übel. Jedes ausgiebige Sonnenbad trocknet die Haut aus, macht Falten und schädigt die Hautzellen. Schlimmstenfalls bis zum Hautkrebs.

 

Neigen Sie zu Sommerpickeln?

Je höher die Temperaturen steigen, desto mehr arbeiten unsere Talgdrüsen auf Hochtouren. Schweiß verstopft die Poren zusätzlich und begünstigt Hautunreinheiten. Wer will die schon? Ausgerechnet jetzt im Sommer? Eine gründliche Hautreinigung mit einer basischen Gesichtsseife aus Ihrer Apotheke ist da unerlässlich. Gönnen Sie Ihrer Haut einmal in der Woche ein klärendes Peeling, das Sie ganz einfach zu Hause selbst anrühren können. Sie brauchen je 2 Esslöffel Honig und gemahlenen Kaffee. Mit 50 g Naturjoghurt mischen und gleichmäßig auf Gesicht und Dekolleté einmassieren. 10 Minuten einwirken lassen, danach mit lauwarmem Wasser abspülen. Alternativ können Sie auch Heilerde verwenden. Sie wirkt wie ein Schwamm und befreit die Haut von Schutz und Bakterien. Heilerde gibt es als Pulver und als Maske in Ihrer Apotheke.

 

Feuchtigkeit verhindert Falten

Ihre Tagescreme besteht bestenfalls aus Feuchtigkeitsspendern allererster Güte, z. B. Aloe vera, Hamamelis, Jojobaöl und Vitamin E. Sie straffen die Haut, lassen sie frisch und rosig erscheinen. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf den enthaltenen UV-Schutz. Das gilt auch für getönte Tagescremes und Make-up-Produkte.

 

Abkühlung gefällig? Dann wirkt Thermalwasser aus der Sprühflasche wie eine kleine Gesichtsdusche zwischendurch. Der mikrofeine Sprühnebel erfrischt blitzschnell. Er lindert Rötungen und spendet Feuchtigkeit. Thermalwasser ist reich an Kieselerde und Spurenelementen und hat deshalb eine hautberuhigende, entzündungshemmende Wirkung. Es fixiert Make-up und zieht rückstandslos ein. Bei leichtem Sonnenbrand nimmt Thermalwasser das Spannungsgefühl. Gesichtssprays gibt es in der Apotheke in verschiedenen Größen – auch passend für die Handtasche. So ist die Erfrischung immer griffbereit.

 

Urlaub für die Haut

Strahlende Sonne, milde Sommerbrise und Meeresrauschen sind die Inbegriffe unbeschwerter Urlaubslaune. Für unsere Haut alles andere als eine Erholung. Das Salzwasser entzieht Feuchtigkeit. Chlor aus dem Pool greift die natürliche Schutzbarriere an und macht die Haut anfällig für Bakterien und Keime. Der Sommerwind, der sich anfühlt wie grenzenlose Freiheit, hinterlässt leider sprödes Haar, ausgelaugte Haut und gerötete Augen.

 

Von Kopf bis Fuß lechzt die Haut jetzt nach Feuchtigkeit. Aber nicht nach Wasser. Denn Wasser entzieht zusätzlich Feuchtigkeit. Besonders, wenn es zu heiß ist. Duschen Sie sich nach jedem Baden und Schwimmen nur kühl oder lauwarm ab. Kaltes Wasser regt die Durchblutung an und hat einen straffenden Effekt. Um den Schutzmantel der Haut zu erhalten, seifen Sie sich mit einem feuchtigkeitsspendenden Showergel ein, waschen Sie Ihre Haare mit einem Sonnenschutz-Shampoo auf der Basis von Macadamianuss- oder Mandelöl. Cremen Sie sich nach jeder Dusche mit einer Bodylotion und einem After-Sun-Produkt ein. Gereizten Augen durch UV-Strahlen, Klimaanlagen oder Zugluft helfen Augentropfen aus der Apotheke, z. B. mit dem Wirkstoff der Euphrasiapflanze (Augentrost).

 

After-Sun-Cremes sind meist von sehr flüssiger Konsistenz, haben kühlende Eigenschaften und verbessern das Feuchthaltevermögen. Sie sollen die vom Sonnenbaden gereizte Haut beruhigen und einen leichten Sonnenbrand schnell abklingen lassen. Die entzündungshemmenden Substanzen stammen aus der feuchtigkeitsspendenden Wüstenpflanze Aloe vera.

Eine kühlende und gleichzeitig straffende After-Sun-Maske können Sie aus vier einfachen Zutaten selbst herstellen. Sie brauchen: 6 Gurkenscheiben, eine halbe Avocado, 1 Esslöffel Honig und Aloe vera-Gel aus Ihrer Apotheke. Alles mit einem Stabmixer pürieren und wie eine Maske auf das gereinigte Gesicht, das Dekolleté und alle sonnengestressten Körperpartien auftragen. Zu viel After- Sun-Maske hergestellt? Im Kühlschrank in einem verschlossenen Gefäß ist die Creme bis zu drei Tage haltbar.

 

Ein Muss für alle Sonnenanbeter ist eine Schutzcreme mit einem hohen UV-Filter. Lichtschutzfaktor 30 sollte es sein. Mindestens eine halbe Stunde bevor Sie in die Sonne gehen auftragen. Warten Sie nicht, bis die Haut spannt. Cremen Sie ruhig öfter nach. Besonders dann, wenn Sie baden, schwimmen oder tauchen gehen. Die Wasserresistenz ist bei jeder Sonnenmilch begrenzt. Bedenken Sie auch, dass UV-Cremes kein alleiniger Schutz vor Hautalterung, Sonnenbrand und Hautkrebs sind. Reduzieren Sie Sonnenzeiten auf ein Minimum und halten Sie sich grundsätzlich lieber im Schatten auf. Dort bräunt Ihre Haut gesünder.

Aloe vera – Die Wüstenpflanze gegen Sonnenbrand

Aloe veraAloe vera gilt als eine der ältesten Heilpflanzen unserer Erde. Schon im alten Ägypten pflegte Königin Kleopatra ihre Haut mit dem flüssigen Gel der Wüstenlilie. Optisch ähnelt die Echte Aloe einer Agave oder einem stacheligen Kaktus. Sie ist in den Tropen und Subtropen zu Hause. Eine ihrer erstaunlichsten Eigenschaften ist ihre Fähigkeit zur Wasserspeicherung. Sie schützt sich selbst vor Austrocknung.

Untersuchungen haben ergeben, dass ihre sukkulenten Blätter rund 200 Wirkstoffe enthalten, darunter Vitamine und Mineralstoffe, Enzyme und Aminosäuren sowie ätherische Öle und die schmerzstillende Salicylsäure.

Im Zusammenspiel haben alle diese Inhaltsstoffe eine Wirkung auf unsere Haut, wie sie kaum eine andere Pflanze haben kann: Aloe vera gilt als Schönheitselixier und als Notfallmittel zugleich. Das farblose Gel dringt tief in die Hautschichten ein. Es zieht drei Mal schneller ein als Wasser, besonders im Sommer, wenn Sonneneinstrahlung unsere Haut strapaziert.

Aloe vera spendet sofort Feuchtigkeit, kühlt und nimmt den Schmerz bei leichtem Sonnenbrand und kleinen Verbrennungen.

Die Inhaltsstoffe fördern die Wundheilung und bekämpfen Entzündungen. Die Haut wirkt glatter, das Bindegewebe straffer. Zur Behandlung von Falten, Narben und Sonnenbrand ist Aloe vera eine vielseitige Alleskönnerin.

Aloe vera-Gel aus Ihrer Apotheke entspannt die Haut und schenkt ihr Feuchtigkeit nach jedem Sonnenbad!

 

Schöne Sommerhaut braucht Pflege und noch mehr:

  • Trinken Sie 2–3 Liter Wasser, ungesüßte Tees oder Schorlen am Tag.
  • Vermeiden Sie Zucker und fettige Speisen.
  • Frisches Obst und Gemüse sind die bessere Wahl.
  • Verzichten Sie auf Deo, Make-up und Parfüm. In Verbindung mit UV-Strahlen kann es sonst zu unschönen Pigmentstörungen kommen.
  • Versuchen Sie, auch in tropischen Sommernächten ausreichend zu schlafen. 7 Stunden sollten es sein.
  • An besonders heißen Tagen im Schatten bleiben und die Beine hochlegen.
  • Auch ein kühlendes Fußbad mit ätherischen Ölen wie Lavendel, Salbei oder Pfefferminze wirkt entspannend.

 

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns an. Auch bei uns bekommen Sie eine große Auswahl an Hautpflegeprodukten. Dazu gibt es natürlich fachkundige Beratung.

 

 


Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette „Naturheilkunde & Gesundheit“ Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.