Strophanthus gratus Tinktur wieder verfügbar, die neue Ernte war erfolgreich

Es ist immer wieder schön, wenn man positive Meldungen veröffentlichen kann: Strophantus gratus kaufen? Jetzt wieder möglich, auch per Versand (Verordnung notwendig).

Immer wieder ist die Verfügbarkeit der aus Strophanthus gratus-Samen hergestellten Strophanthus gratus Urtinktur und ihres wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffes g-Strophanthin durch Missernten beeinträchtigt. So auch die letzten Jahre und nach und nach hat sich der Bestand aufgebraucht. Für den Strophanthin-bedürftigen Patienten war daher die Alternative Strophanthus kombé mit dem Wirkstoffkomplex k-Strophanthin wahrscheinlich die bessere Option als der Totalverzicht auf unbestimmte Zeit.

Die neue Ernte jedoch verlief erfolgreich und wir konnten uns hochqualitative Ausgangsstoffe für unsere Produktion von Strophanthus gratus Tinktur sichern. Die Produktion ist in vollem Gang und wir können morgen mit der ersten Belieferung von vorliegenden Verschreibungen beginnen.

Hinweis: Eine Abgabe von unseren Strophanthus-Produkten erfolgt nur auf ärztliche Verordnung!

 

Was ist Strophantin?

Von der Strophantus Pflanze gibt es mehrere Arten, sie alle enthalten bioaktive Inhaltsstoffe. Mehrere Arten enthalten giftige herzwirksame Glykoside, die sogenannten Strophantine, welche hauptsächlich in den Samen zu finden sind. Je nach Strophantin-Struktur erhält die Art einen Buchstaben vorangestellt:

  • Strophanthus gratus enthält g-Strophanthin (auch als Ouabain bekannt)
  • Strophanthus kombé enthält k-Strophanthin
  • Strophanthus eminii enthält e-Strophanthin
  • Strophanthus hispidus enthält h-Strophanthin

Wie gesagt sind die Glykoside giftig. In Afrika wurden sie als Pfeilgift eingesetzt. Die Giftigkeit ist höher als die vieler Schlangen (250µg je Kg Körpergewicht sind tödlich).

Aber schon vielfach hat sich in der Natur gezeigt, dass richtig dosierte (!) Gifte durchaus positive Wirkungen auf den Organismus haben können. Diese Wirkung von Strophantin wurde 1859 in Afrika, rein zufällig, entdeckt. Die Strophanthus-Glykoside k- und g-Strophanthin waren hierzulande bis in die 70er unter der Sammelbezeichnung „Strophanthin“ Standardmedikamente bei der Behandlung von Herzerkrankungen, wurden sogar als „Insulin für Herzkranke“ tituliert.

Und noch eine Anwendung: Ende 2014, im Rahmen des Wiederaufflammens von Ebola, hatten wir über die positiven Wirkungen von Strophanthis gratus bei Ebola berichtet: Alte Mittel neu entdeckt – Altes Herzmittel gegen Ebola.

Heutzutage ist Strophanthin ist nur noch als frei verkäufliches homöopathisches Produkt oder als rezeptpflichtiges Defekturarzneimittel verfügbar.

 

Übergangs-Alternative Tinctura Strophanthi kombé

Wie oben erwähnt gab es für die Zeit des Lieferengpasses eine Alternative. Die chemische Struktur des Grundkörpers von k-Strophanthin ist demjenigen von g-Strophanthin sehr ähnlich. Allerdings ist der herzwirksame Gesamtkomplex in Str. kombé nicht so homogen zusammengesetzt wie in Str. gratus. Das k-Strophanthin besteht aus drei strukturverwandten Stoffen, die – je nach Aufarbeitung – auch ineinander übergehen können, der Geschmack ist bitterer. Somit sind g-Strophanthin und k-Strophanthin chemisch zwar sehr ähnlich und in der Wirkungsqualität am Herzen vergleichbar, aber nicht identisch. Zudem scheint k-Strophanthin am Vegetativum uneinheitlich zu wirken. Es darf daher beim Umsteigen auf Tinctura Strophanthi kombé NICHT so weiter verfahren werden, wie bisher mit Strophantus gratus Urtinktur. Jeder Anwender musste für sich (in Absprache mit dem Therapeuten) genau das Dosisschema herauszufinden, das dem Schweregrad seiner individuellen Herzprobleme gerecht wurde.

Dennoch gibt es Fälle und spezielle Anwendungen, die Strophantus kombé erfordern. So gibt es bezüglich k-Strophantin Berichte über die Regeneration von Herzmuskelzellen z.B. nach Infarktgeschehen. Natürlich ist dieses Mittel weiterhin zu bekommen – auch bei uns.

 

Sprechen Sie uns an

Nun können beide Präparate wieder bezogen werden, auch bei uns. Fragen Sie zu Anwendung, Wirkung und Dosierung unbedingt Ihren Therapeuten. Selbstverständlich beraten auch wir Sie gern ausführlich und stehen auch Ihrem Therapeuten für Rückfragen zu unseren Produkten zur Verfügung.

 

Vertiefende Informationen finden sie im Web z.B. auch auf http://www.strophantus.de.