Zarte Hände, auch im Winter

In der kalten Jahreszeit brauchen Hände besonders aufmerksame Pflege. Warum das so ist und was Sie gegen spröde und rissige Hände tun können klärt Karsten Kulms im Gespräch mit der pharmazeutisch-technische Assistentin Silke Megens.

 

Nicht nur kalte Finger, auch trockene und spröde Hände gehören zu den wenig schönen Seiten des Winters. Warum leidet die Haut der Hände jetzt besonders?

Die Haut ist am Handrücken besonders dünn und ihr fehlt das schützende Unterhautfettgewebe. Außerdem hat sie nur wenige Talg- und keine Schweißdrüsen. Auch den Handinnenflächen fehlen Talgdrüsen, weswegen Kälte die Haut an diesen Stellen besonders strapaziert. Außerdem waschen sich viele Menschen in der winterlichen Grippesaison die Hände häufiger und gründlicher, um sich vor einer Infektion zu schützen. Aber intensives Händewaschen schädigt den schützenden Fettfilm der Haut. Deshalb sollten Sie nach dem Händewaschen mit einer fetthaltigen und feuchtigkeitsspendenden Handcreme nachhelfen.

 

Was muss eine gute Handcreme im Winter können?

Sie sollte den natürlichen Fettfilm der Haut möglichst schnell regenerieren. Dafür bieten sich Handcremes aus der Apotheke mit natürlichen pflanzlichen Inhaltsstoffen an. Olivenöl, Ringelblumenextrakt und Sanddornkernöl werden sehr gerne in Handcremes verarbeitet. Olivenöl ist reich an Vitamin E und Antioxidantien. Beide verzögern den Alterungsprozess der Hautzellen. Das fette Öl bildet einen feinen Film auf der Haut, der ein weiteres Austrocknen verlangsamt. Ringelblumenextrakt wirkt entzündungshemmend und genau wie Sanddornkernöl wundheilungsfördernd. Das verhindert, dass sich kleine Hauteinrisse der ausgetrockneten Haut entzünden. Sanddorn bringt einen frischen, fruchtigen Duft in die Handcreme. Wichtig ist auch, dass die Creme rasch in die Haut einzieht. Denn die Luft in trockenen Räumen, aber auch kalte Winterluft entziehen der Haut viel Feuchtigkeit. Deshalb das Nachcremen nicht vergessen.

 

Was kann noch helfen, wenn die Haut am Handrücken trocken ist, spannt und juckt?

Werden Ihre Hände tagsüber besonders stark beansprucht, kann eine pflegende Creme-Kur über Nacht helfen. Cremen Sie dazu Ihre Hände vor dem Zubettgehen dick ein und ziehen Sie ein Paar dünne Baumwollhandschuhe aus der Apotheke darüber. So kann die Creme über Nacht einziehen und wirken.

 

Lesen Sie auch weitere Artikel rund um das Thema „Haut“.

 

Sie sind auf der Suche nach der optimalen Pflege für Ihre Hände?
Und kennen Sie eigentlich unsere Flora – DMS®-Handcreme?

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern und individuell abgestimmt.

 

 

Naturheilkunde & Gesundheit Cover
Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.