Melatonin bei Schlafstörungen – auch im Kindesalter

Aufgrund unseres Artikels “Erholsamer Schlaf” erreichten uns ein paar Fragen, die uns zu diesem (Ergänzungs-)Artikel inspiriert haben.

In unserem Vitalstoff-ABC stellen wir Melatonin so vor:

Melatonin ist ein Hormon, das im Körper aus Tryptophan über Serotonin hauptsächlich nachts bzw. bei Dunkelheit von der Zirbeldrüse (Epiphyse) aber auch in der Retina (Netzhaut), den Blutplättchen sowie dem Verdauungstrakt produziert wird. Viele Organe besitzen Rezeptoren für Melatonin. Gesteuert wird maßgeblich der Tag-Nacht-Rhythmus (innere Uhr) des menschlichen Körpers. Die Bildung wird durch Licht gehemmt. Ein zu niedriger Melatoninspiegel kann somit zu Schlafstörungen führen. Im Winter (wenig Tageslicht) ist die Produktion auch tagsüber erhöht, was zu Müdigkeit, Schlafstörungen und Winterdepressionen führen kann.

 

Einsatzmöglichkeiten / Dosierung

Die Gabe von Melatonin ist erwägbar, wenn Einschlafstörungen und/oder Durchschlafstörungen diagnostiziert werden (daher auch der Spitzname „Sandmännchen-Hormon“). Ggf. ist auch ein Einsatz bei Jetlag geeignet. Leider ist die Studienlage zum Melatonineinsatz begrenzt und die Dosierungsanweisungen schwanken zwischen 0,1mg/kg bis hin zu 12mg als fixe Einzeldosis.

Kein Wunder, denn gem. Studien ist die Bioverfügbarkeit bei oraler Aufnahme sehr unterschiedlich (zwischen 10 bis fast 60%). Nach der Einnahme steigt der Melatoninspiegel fix an und erreicht nach etwa einer Stunde sein Maximum. Um Durchschlafstörungen effektiv zu behandeln, kann ggf. der Einsatz von retardiertem Melatonin (Retard bedeutet: Arzneiform mit verzögerter Wirkstoff-Freisetzung) in Erwägung gezogen werden. Die richtige Dosierung zu finden, ist Aufgabe des Therapeuten und sicherlich einer der Hauptgründe, warum Melatonin hierzulande verschreibungspflichtig ist.

Melatonin werden oftmals viele weitere Superwirkungen nachgesagt (hält den Alterungsprozess auf, schützt vor Schlaganfällen und Herzinfarkten, heilt Krebs, lindert Anorexie, Haarausfall, Zyklusbeschwerden, verbessert die Cholesterinwerte etc.), diese sind jedoch derzeit nicht belegt und somit eher als Mythen oder maximal vage Theorien zu verbuchen. Fakt ist lediglich, dass es ein starkes Antioxidans im Gewebe (schützt vor oxidativem Stress) ist.

 

Kombination aus normalem und retardiertem Melatonin

In der DAZ wird Univ. Prof. Dr. Kurlemann (Münster) als Experte zu Einsatz und Dosierung von Melatonin bei Schlafstörungen im Kindesalter befragt. Im vorliegenden Fall (4 jähriges Mädchen) wurde „normales“ Melatonin kombiniert mit retardiertem Melatonin (Circadin), um neben der Einschlafstörung auch gleichzeitig eine Durchschlafstörung zu behandeln (je 2mg). Kurlemann ergänzt, dass Studien zu dieser kombinierten Anwendung derzeit noch nicht vorlägen aber seiner Erfahrung nach die Kombination in jedem Fall sinnvoll sei. Bei fehlender Effektivität des Einsatzes könne die in diesem Fall gewählte Dosis unkompliziert verdoppelt werden, bzw. wenn nur Durchschlafstörungen das Problem sind, könne auch der Anteil retardierten Melatonins isoliert angehoben werden. Mit Nebenwirkungen sei nicht zu rechnen.

Gerade bei Kindern mit Erkrankungen und ganz besonders geistig behinderte Kinder leiden oftmals an zum Teil sehr ausgeprägten Ein- und Durchschlafstörungen. Hier lohnt sich der Einsatz von Melatonin unbedingt. Insgesamt wird Melatonin auch als gut verträglich (auch bei Kindern) beschrieben.

 

Reines Melatonin verwenden

Ganz wichtig sei laut Kurlemann – und das deckt sich mit unseren Erfahrungen – die Verschreibung/Verwendung von reinem Melatonin. Kaufen Sie (und das gilt generell für alle Medikamente) lieber keine Produkte aus Supermarktregalen wie es sie in den USA (dort wird es verschreibungsfrei als Nahrungsergänzung verkauft) zuhauf gibt (letztlich auch weil der Zoll diese an der Grenze eventuell einkassiert), sondern lassen Sie sich hierzulande in Ihrer Apotheke oder von Ihrem Arzt beraten. Wir zum Beispiel produzieren Melatonin in Kapseln zu 3mg oder 5mg in reinster pharmazeutischer Qualität in Eigenherstellung. Mit Ihrer ärztlichen Verordnung können Sie es bei uns beziehen.

 

Weitere Anwendungsgebiete von Melatonin

Melatonin wird über seine Wirkung als Schlafmittel hinaus – jeweils spezifisch aufbereitet und/oder individuell dosiert – auch mit vielen weiteren Anwendungen assoziiert. In der Krebstherapie findet es prophylaktisch und therapeutisch Anwendung, insbesondere beim Glioblastom (bösartiger Hirntumor). Aber auch bei der Mitochondrien-Therapie (als Radikalfänger), zur Demenzprophylaxe, nach Schlaganfällen/Herzinfarkten, bei Depressionen, bei ADHS, bei Kreuzfeld Jakob (Prionenkrankheit) sogar als Anti-Aging Mittel und vielen mehr. Wir dürfen gespannt sein, was uns die Forschung noch offenbart.

 

Haben Sie Fragen zu Melatonin? Wir beraten Sie gern.

 

 

Quellen: