Salz – Weißes Gold

Eingebettet in eine karge und zugleich faszinierende Wüstenlandschaft liegt das Tote Meer. Dieser tiefste Binnensee der Welt befindet sich 428 Meter unter dem Meeresspiegel, zwischen Jordanien, dem Westjordanland und Israel. Er soll vor etwa 12.000 Jahren entstanden sein und verfügt über einen extrem hohen Salzgehalt. Was einst wichtige Handelsware war und als „weißes Gold“ verehrt wurde, hat auch für unsere Gesundheit hohen Wert: Salz aus dem Toten Meer tut dem gesamten Organismus gut, reinigt, entschlackt und verfügt über heilende Kraft, insbesondere bei Hautleiden wie Neurodermitis und Schuppenflechte (Psoriasis) sowie bei Atemwegserkrankungen und Rheuma. So leblos wie der Name vermuten lässt, ist das Tote Meer übrigens nicht: Forscher haben am Meeresgrund zahlreiche salzresistente Mikroorganismen entdeckt. – Von Verena Munde

Lesen Sie auch: Heilen mit Salz

Die Mischung macht’s

Das Tote Meer hat einen Salzgehalt von etwa 30 Prozent, zehnmal mehr als Nordsee oder Mittelmeer. Der See wird lediglich durch den Fluss Jordan gespeist, ansonsten verdunstet das Wasser seit Jahrtausenden unter der heißen Wüstensonne und der Salzgehalt steigt stetig. Somit erhöhen sich Wasserdichte und Auftriebskraft: Der Körper schwebt schwerelos im Wasser, man kann sich entspannt im Wasser treiben lassen. Doch nicht allein auf den hohen Salzgehalt, sondern auf die Zusammensetzung der Mineralstoffe kommt es an. Totes Meer Salz ist von Natur aus besonders reich an Magnesium, Calcium, Kalium und Brom. Eine einzigartige Kombination, die hautpflegend und beruhigend, feuchtigkeitsspendend, reizlindernd und zugleich entzündungshemmend wirkt.

Badekur für zu Hause

Bei chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte gilt ein Badeurlaub am Toten Meer als Kurmaßnahme und oft beteiligen sich Krankenkassen an den Kosten. Doch nicht jeder hat Zeit und Gelegenheit für eine Fernreise, die sich derzeit ohnehin eher schwierig gestaltet… Also machen wir einfach eine Badekur zu Hause! Ob reines Salz aus dem Toten Meer oder damit angereicherte Duschöle und -cremes, Shampoos und Bodylotionen – Ihre Apotheke hält eine große Auswahl an Produkten bereit.

Entspannung und mehr

Salzbäder entspannen, straffen die Haut, unterstützen die natürliche Entgiftung und eignen sich besonders für trockene und sogar für kranke Haut. Bei Neurodermitis, Schuppenflechte und Ekzemen können medizinische Salzbäder das Hautbild deutlich verbessern und Beschwerden wie Juckreiz lindern. Sie entlasten überdies Muskeln und Gelenke und können die Beweglichkeit verbessern. Ganz nebenbei machen die salzhaltigen Dämpfe auch die Atemwege frei.

Den mineralienreichen Schlamm aus dem Toten Meer können wir ebenfalls im Home-Spa nutzen, beispielsweise für eine Gesichtsmaske. In der Apotheke gibt es fertige Schönheitselixiere, die unreine Haut sanft klären, Mitessern und Akne vorbeugen. Einfach auf Gesicht und Dekolleté auftragen, zehn bis 15 Minuten einwirken lassen, mit lauwarmem Wasser abwaschen und spüren, wie gut das Maskenfest der Haut tut.

Tipps fürs Wannenbad

  • Erst etwas heißes Wasser in die Wanne laufen lassen und das Totes Meer Badesalz darin auflösen – die Dosierung richtet sich nach den Angaben des Herstellers.
  • Warmwasser zulaufen lassen, bis eine angenehme Badetemperatur zwischen 36 bis 38 Grad Celsius erreicht ist.
  • Circa 15 Minuten ins warme Nass eintauchen und entspannen.
  • Danach den Körper abduschen und abtrocknen.
  • Körper eincremen, etwa mit einer Totes-Meer-Salz-Bodylotion.
  • Eine halbe Stunde ruhen, da warme Salzbäder den Stoffwechsel anregen und Herz und Kreislauf strapazieren.

Bei Fragen helfen wir Ihnen natürlich gern weiter und beraten Sie.

Naturheilkunde & Gesundheit 8/21
Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.