Bienen lieben blaue Blumen

Blau blüht der Enzian. Eine Seltenheit! In der Pflanzenwelt ist die Himmelsfarbe in der Tat rar gesät. Schade – denn sie trägt zum Artenschutz bei. Inwiefern? Stefanie Happ erzählt uns, was Forscher herausgefunden haben.

Die Lieblingsfarbe der meisten Menschen weltweit ist das sinnliche Kornblumenblau. Ruhe, Romantik und Sehnsucht verbinden wir mit ihr. Bienen scheinen auf gewisse Weise ähnlich zu ticken, denn sie fliegen auf Vergissmeinnicht, Iris und Glockenblume. Offenbar haben die Honigsammlerinnen für ihre Vorliebe aber ihre eigenen Gründe. Welche das sind, weiß die Bayreuther Ökologin Professor Dr. Anke Jentsch: „Bienen sehen die Farbenpracht der Blütenpflanzen anders als wir Menschen. Sie werden von blauen Blüten stark angezogen.“

Blau bevorzugt

Dass die Brummer besonders gerne blaue Blüten besuchen und bestäuben, liegt also an ihrer Farbwahrnehmung. Dabei stellt sich allerdings die Frage: Wo sind all die blauen Blumen hin? Nur sieben Prozent aller Pflanzen entwickeln Farbstoffe im Bereich von Azur bis Ultramarin. Komplizierte chemische Prozesse seien dafür erforderlich, so die Forscher der Universität Bayreuth. Dieser hohe Aufwand lohne sich nur für Arten, die um Bestäuber buhlen müssen. Etwa in gebirgigen Höhenlagen, wo ein eisiger Wind weht und sich kaum ein Insekt verirrt, dort versucht der Enzian sein Glück. Auf Wiesen und Weiden mit großer Pflanzenvielfalt hingegen sind Blaublüher rar gesät und stechen aus der Masse heraus. Schon aus weiter Ferne locken sie die gelb-schwarzen Pollensammler an.

Vom Aussterben bedroht

Den ohnehin geringen Anteil blau blühender Pflanzen sehen die Wissenschaftler zusehends gefährdet. „Es gibt zahlreiche Indizien, dass die Ausweitung landwirtschaftlicher Flächen, der Einsatz von Kunstdünger, häufiges Mähen und eine intensive Weidewirtschaft zulasten artenreicher Vegetationen gehen. So besteht die Gefahr, dass blaue Blumen fast gänzlich aus dem Landschaftsbild verschwinden“, sagt Dr. Justyna Giejsztowt aus Neuseeland, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Störungsökologie in Bayreuth.

Eine Augenweide

Kornblumen sähen, Traubenhyazinthen setzen, Ehrenpreis, Leberblümchen und Ochsenzunge im Garten verteilen. Jeder kann seinen Beitrag leisten, um wieder mehr Blau ins Grün zu holen. Dies sorgt für mehr Pflanzenvielfalt und ist nicht nur für uns eine Augenweide – auch für die Bienen.

Lesen Sie auch: Bienen-Medizin – Die süße Apotheke

Naturheilkunde & Gesundheit 4/22 Cover
Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.