Bienen-Medizin – Die süße Apotheke

Gesund und lecker – die Schätze aus dem Bienenstock.

Wenn es blüht, dann summt es. Jetzt wird die Blumenwiese zum Bienenparadies. Wo Blütenköpfe sich zur Sonne recken, finden die Honigsammlerinnen einen reichlich gedeckten Tisch. Das freut die Bienen (Apis mellifera), aber auch die Natur heißt alle Nektar-Nascherinnen willkommen.

Ein Beitrag von Stefanie Happ

Die Bienen bestäuben die Pflanzen, sodass diese Früchte tragen und sich vermehren. Die Blütenpollen, die beim Bestäuben zwangsläufig im schwarz-gelben Haarkleid der Hautflügler haften bleiben, dienen zunächst als Nahrung für den Nachwuchs, der im Bienenstock schon wartet. Was die Bienen sonst noch in ihren Waben produzieren, ist für uns Gesundheit pur.

Apitherapie

Bienenprodukte dienen uns Menschen seit jeher als Gesundmacher in ihrer reinsten Form. Honig gilt seit der Antike als Heilmittel bei Fieber. Schon die alten Griechen schätzten die antibakterielle Wirkung des süßen Saftes. Dieses Wissen ist bis heute aktuell und hat sich sogar erweitert. Jüngst ist die Bezeichnung „Apitherapie“ entstanden, die diese ursprüngliche Naturheilmethode neu entdeckt hat. Gemeint ist die Behandlung mit den Erzeugnissen aus dem Bienenstock. Honig, Blütenpollen und Co. bilden zusammen eine „süße Apotheke“, die lecker, gesund und vielseitig einsetzbar ist.

Honig

Der Sammelleidenschaft der Bienen ist zu verdanken, dass im Bienenstock der leckere und gesundheitsfördernde Honig entsteht. Das süße Wunder aus den Waben kann sogar Wunden heilen. Vorausgesetzt, es handelt sich um speziell gereinigten Honig. Sogenannter Medizinalhonig wird zu Fertigpräparaten verarbeitet, z.B. in Honigsalben und Honigauflagen für die Haut. In der Wundversorgung spielt medizinischer Honig bereits eine bedeutende Rolle. Studien zufolge soll er sogar multiresistente Krankenhaus-Keime (MRSA) bekämpfen. Als natürliches Antiseptikum kann er Wundbakterien töten und vor neuen Wundinfektionen schützen. Der Heilungsprozess wird beschleunigt und die Narbenbildung verringert. Medizinalhonig ist in Form von Gelen und Salben, Verbandmaterialien und sterilen Kompressen in Ihrer Apotheke erhältlich. Medizinalhonig wird übrigens aus neuseeländischem Manuka-Honig hergestellt, der sich ebenfalls seinen festen Platz in der Apotheke verdient hat. Dass Manuka-Honig einen so hohen Stellenwert hat, liegt daran, dass in ihm ein ganz bestimmter Inhaltsstoff in besonders hoher Konzentration nachgewiesen wurde. Die Rede ist vom sogenannten Methylglyoxal, einem Zuckerabbauprodukt, das im Wesentlichen für die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung verantwortlich ist. Auf Haut und Schleimhäuten kann Manuka-Honig wie Balsam wirken. Eine Wohltat für Hals und Rachen bei Erkältungskrankheiten. Er ist gut für das Verdauungssystem, weil Manuka-Honig die Darmflora stärkt. Die Immunabwehr bekommt einen Kick, davon profitiert auch die Haut. Aknepickel, Ekzeme, sogar Herpesviren geben Ruhe, wenn sie die süße Bekanntschaft mit Manuka-Honig machen.

Auch wenn der Bienenhonig vom Imker streng genommen nur ein Lebensmittel mit Süßkraft ist, ist ihm eine gewisse Heilkraft zuzugestehen. Warme Milch mit Honig ist ein Hausmittel, das seit eh und je das Einschlafen erleichtern kann. Die Süße im Honig beeinflusst das Gehirn und lässt Glückshormonen freien Lauf. Die Endorphine, die ausgeschüttet werden, sind körpereigene Schmerzhemmer und beruhigen das Gemüt. Der honigsüße Schlummertrunk kann durchaus seine Berechtigung haben.

loewenzahnhonigBei Prostataproblemen ist auch Löwenzahnhonig zu empfehlen. Diesen können Sie bei uns als seltenen, sortenreinen Honig in bester Qualität beziehen. Die entzündungshemmende Wirkung kann auch z.B. bei chronischen Darmentzündungen genutzt werden, jedoch sollte vorher eine evtl. Fruktoseintoleranz abgeklärt werden.
 
 

Blütenpollen

Wenn Bienen von Blüte zu Blüte unterwegs sind, sammeln sie Blütenstaub ein. Sie fügen noch einige Enzyme hinzu, formen ihn zu den Blütenpollen, wie wir sie kennen, und tragen sie zum Bienenstock. Blütenpollen sind wie Muttermilch für die Jungbienen. Für uns sind sie kleine Super-Kugeln. Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die wir für ein intaktes Immunsystem brauchen. Die vielen Aminosäuren sind wichtig für die Muskeln, Nerven und den gesamten Stoffwechsel. Mit ihrem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren stärken Blütenpollen die Gesundheit von Herz und Hirn. Besonders Menschen, die sich müde und erschöpft fühlen, können mit Blütenpollen aus der Apotheke schnell wieder auf die Beine kommen.

Propolis

Bienen sammeln nicht nur Pollen, sondern auch Harz von den Bäumen. Daraus entsteht der Baustoff der Bienen, das sogenannte Kittharz. Mit Propolis dichten die Bienen ihren Bienenstock ab und schützen ihn vor Zugluft, Kälte und Regen, aber auch vor Krankheitskeimen, die das gesamte Bienenvolk gefährden könnten. Diese antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung kann auch für uns auf vielfältige Weise nützlich sein. Propolis enthält viele Enzyme und Vitalstoffe, die unsere körpereigene Abwehr stark machen. Bei Entzündungen entweder im Mund- und Rachenraum, im Magen-Darm-Bereich oder in den unteren Harnwegen kann Propolis ein wirkungsvolles Tonikum sein. Auch bei Gicht oder Heuschnupfen kann Propolis in der Therapie Verwendung finden. Propolis gibt es in Form von Tropfen, Spray und Tinktur, aber auch als Dragees und Kapseln in Ihrer Apotheke.

Gelée Royal

Gelée Royal ist die Aufzuchtmilch für Bienenlarven – aber nur in den ersten Lebenstagen. Nur die Bienenköniginnen bekommen Gelée Royal auch nach dem Schlüpfen, damit sie sich prächtig entwickeln und ihnen ein langes Leben geschenkt ist. Der königliche Saft besteht größtenteils aus Wasser, aber auch aus Aminosäuren, Enzymen, ungesättigten Fettsäuren und aus Zucker. Ein wertvolles Elixier, das nicht nur gesund, sondern auch schön machen soll – nicht nur die Bienen, sondern auch uns. Gelée Royal hat eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Es kann bei Hautproblemen helfen und das Immunsystem auf Vordermann bringen. Gelée Royal gibt es als Trinkampullen in der Apotheke. Es wird aber auch in Produkten zur Hautpflege eingesetzt.

Flora HonigbieneWichtiger Hinweis: Bienenprodukte sind für Allergiker zumeist eher ungeeignet. Sprechen Sie uns auf das Thema an und wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.
 
 
 
 
 

Cover n&g 05/20
Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.