Picknick – Tischlein deck dich

Ab ins Freie, Decke ausbreiten, Leckereien aus dem Korb auspacken und genießen: Picknicken ist wieder in!

Gefühlt haben wir ewig zu Hause gehockt. Feiern und Events: Fehlanzeige. Wie gut tut es jetzt, vor die Tür zu gehen, gemeinsam mit Familie und Freunden das Licht und die erwachende Natur zu genießen! Und weil frische Luft hungrig macht, haben wir auch gleich alles für eine kleine Outdoor-Schlemmerei dabei. Es braucht nur ein paar Vorbereitungen, dann wird das Picknick für alle Beteiligten ein Erfolg.

Romantisch oder bunt?

Je nachdem, mit wem wir im Outdoor-Zimmer sitzen möchten, wird gepackt. Familien mit Kindern freuen sich über bunte Decken, Wimpel und Spiele wie Frisbee oder Federball. Ältere Gäste sitzen vielleicht auf einem Klappstuhl besser. Zu zweit mit dem Liebsten sorgen Kerzen und Kissen für die richtige Stimmung. Bei aller Deko-Liebe: Weniger ist mehr, denn das Equipment muss oft in einen Rucksack oder Fahrradkorb passen und noch einige Meter getragen werden.

Gesundes im Korb

Grüne Salate sind immer beliebt, sie bleiben knackig, wenn das Dressing separat abgefüllt und erst kurz vor dem Verzehr untergemischt wird. Die Picknick-Klassiker Kartoffel- und Nudelsalat kommen als Varianten mit Gemüse und Pesto frischer und bekömmlicher daher als unter einer Schicht Mayonnaise. Knuspriges Baguette oder herzhaftes Bauernbrot passen super dazu. Besonders pfiffig ist gefülltes Brot: Aufschneiden, das Innere herausnehmen, mit Frischkäse oder Gemüseaufstrich bestreichen und mit Gemüse und Salat füllen, dann den Deckel wieder aufsetzen. Zum Essen werden dann Scheiben heruntergeschnitten – köstlich und hübsch anzusehen! Ähnlich praktisch und nach Lust und Laune zu füllen sind Wraps. Gesund und gut vorzubereiten sind außerdem Gemüsesticks mit passenden Dips, (Gemüse-)Frikadellen, Falafel und natürlich Obst in Spalten oder als Fruchtsalat. Wärmeempfindliche Leckereien kommen in eine Kühlbox oder werden mit Kühlakkus beziehungsweise -manschetten vor der Sonne geschützt. Unverzichtbar für Süß-Fans: Muffins, Cupcakes oder Kuchen. Vorteilhaft für alle Speisen sind kleine Portionen, die als Fingerfood ohne Teller und Besteck auskommen. Dazu gibt es selbst gemachten Eis- oder gekühlten Früchtetee oder für die schnelle Variante Infused Water: Fruchtstücke, Obstscheiben oder Kräuter in Wasser geben und ziehen lassen. In Thermosflaschen oder mit Eiswürfeln bleiben die Getränke schön kühl.

Umwelt respektieren

Beim Picknicken sind wir Gäste in der Natur. Damit unsere Lieblingsplätze so schön bleiben wie sie sind, sollten wir so wenig wie möglich hinterlassen, wenn wir gehen. Das bedeutet: keine Pflanzen abknicken, Boden umgraben oder Müll hinterlassen. Speisen und Getränke nehmen wir in wiederwendbaren Kunststoff-, Metall- oder Glasbehältern mit. Wachstücher sind eine nachhaltige Alternative zu Frischhaltefolie und Co. Für absolut unvermeidbaren Müll haben wir einen Beutel dabei, den wir anschließend mitnehmen und fachgerecht entsorgen. Laute Musik kann Tiere verschrecken oder andere Naturfreunde stören, daher bleibt der Outdoor-Lautsprecher daheim oder sorgt allenfalls für dezente Hintergrundmusik.

An die Regeln halten

Auch wenn wir an so manchen idyllischen Plätzen gern unsere Decke ausbreiten möchten, dürfen wir es nicht überall. Grundsätzlich ist Picknicken in „öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen“, beispielsweise im Park und am Flussufer kein Problem. Naturschutzgebiete und Privatgrundstücke sind jedoch tabu. Offenes Feuer und Grillen sind in Wald und Flur nur an dafür offiziell ausgewiesenen Plätzen gestattet. Müll wie Essenreste, Flaschen oder Verpackungen zu hinterlassen, ist nicht nur eine Umweltsünde, sondern auch eine Ordnungswidrigkeit. Je nach Bundesland drohen Bußgelder bis zu 500 Euro.

Für alle Fälle

Wie bei jedem längeren Aufenthalt im Freien gehört Sonnenschutzmittel ins Gepäck. Frühzeitig und großzügig auf alle exponierten Körperregionen auftragen, eventuell nachcremen. Für sensible Hauttypen und alle, denen schnell zu heiß wird, bietet ein Hut, ein Schirm oder ein Sonnensegel Schutz. Falls beim Barfußlaufen oder Spielen in der Natur kleine Missgeschicke passieren, ist eine kleine Reiseapotheke mit Pflastern und Desinfektionsspray hilfreich. Sind Kinder mit von der Partie, kann Ersatzkleidung Gold wert sein. Gegen Abend oder wenn Wolken aufziehen, ist wärmere Kleidung auch für die Größeren empfehlenswert.

Picknick-Checkliste

  • Decke(n) und Kissen, evtl. Klappstühle
  • Geschirr, Becher und Besteck, ggf. Flaschenöffner
  • Servietten und (Feucht-)Tücher
  • Müllbeutel
  • Sonnenschirm oder -segel
  • Sonnen- und Insektenschutz
  • Reiseapotheke für kleinere Verletzungen
  • Bälle, Spiele

Was fehlt Ihnen auf der Checkliste? Nutzen Sie gern die Kommentarfunktion unter dem Artikel…


Noch ein Ratschlag: Vorsicht vor ungebetenen Gästen!

„Wo man gemütlich im Gras sitzt, lauern [machmal] leider auch Zecken. Lange Kleidung und geschlossene Schuhe verhindern, dass die kleinen Tierchen abgestreift werden und auf die Haut gelangen. Repellents, wie Insektenschutzmittel im Fachjargon genannt werden, halten sie für mehrere Stunden fern. Viele Präparate aus der Apotheke wirken außerdem gegen lästige Fliegen und Mücken. Suchen Sie nach einem Tag im Freien abends die Haut ab und entfernen Sie mitgebrachte Spinnentiere schnellstmöglich mit einer Zeckenkarte oder -zange.“

PS: Mehr Artikel über und gegen Zecken

Selbstverständlich haben wir auch für Ihre Fragen ein offenes Ohr und beraten Sie gern. Sprechen Sie uns einfach auf das Thema an.

naturheilkunde-und-gesundheit-cover-05-2022
Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.