Im Abendrot des Sommers

Herbst-Tag-und-Nachtgleiche am 22. September 2017

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst wirft seine Schatten voraus. Für naturverbundene Menschen hat die Zeit um den 22. September eine tiefe und mystische Bedeutung.

Dieser Tag gleicht einer Schwelle, denn Tag und Nacht sind dann exakt gleich lang. Wir feiern die Herbst-Tag-und-Nachtgleiche („Äquinox“). Das Licht schwindet und kündigt die dunkle Jahreszeit an. Es ist wie der große „Sonnenuntergang des Jahres“, die Dämmerung, das Abendrot.

Nie ist die Natur so bunt wie jetzt. Das Laub verfärbt sich vom lebendigen Grün in ein sanftmütiges Gelb, in ein warmes Orange und in ein schweres Rot. Ein Farbenspiel, das uns emotional berührt. Der Sommer entgleitet uns wie Sand zwischen unseren Fingern. Ein Gefühl von Abschied breitet sich aus. Die Wärme schwindet. Der nahende Herbst legt sich in den frühen Morgenstunden mit Nebel und Tautropfen auf die Felder. „Altweibersommer“ nennen wir den Schritt über die Schwelle, wenn der Sommer mit seinen letzten schönen Sonnentagen ein letztes Aufbegehren feiert. Es ist Zeit, Danke zu sagen. Danke für die Früchte und die Ähren des Sommers.

PS: Eine (von mehreren) Erklärung der Wortherkunft „Altweibersommer“ fußt auf der optischen Analogie zwischen dem grauen Haar alter Frauen und den zu dieser Jahreszeit in unseren Breiten oftmals zu sehenden Flugfäden (Spinnfäden) der jungen Baldachinspinnen, mit deren Hilfe sie durch die Luft schweben und die in der herbstlichen Sonne schimmern wie eben graues Haar.

 

Erntedank

Der September beschert uns einen großen Korb voller reifer Früchte: Äpfel, Nüsse, Pflaumen und Weintrauben versüßen uns den Übergang in den goldenen Herbst. Die Ernte wird eingefahren. Die Säfte der Pflanzen ziehen sich zurück in ihre Wurzeln. Die Samenkörner kehren nach Hause ins Erdreich, um im nächsten Jahr erneut zu sprießen. Eine Phase der Ruhe kündigt sich an. Die Kelten nannten diese Wegmarke im Jahreskreis „Mabon“. Das Mabonfest schlägt die stille Saite des Jahres an. Wir ernten jetzt, was wir gesät haben, und übergeben die Kräfte zurück an die Natur.

PS: Hintergrundinformationen über den keltischen Jahreskreis finden Sie z.B. auf Wikipedia.

Auch die Bienen legen sich schlafen. Honigreste in den Waben werden nicht mehr ausgeschleudert; sie dienen als Futterhonig für das kommende Jahr. Was in den dunklen Waben verbleibt, ist das Kittharz, mit dem die Bienen ihre Waben verschließen, um sich vor Bakterien, Pilzen und anderen Mikroorganismen zu schützen. Bienenharz, Kittwachs oder auch Propolis genannt, hat eine antibiotische, antimykotische und antivirale Wirkung – nicht nur für die Bienen. Auch für uns.

 

Propolis

Propolis ist bekannt für sein immenses Wirkspektrum. In der Apotheke gibt es das beliebte Bienennebenprodukt weiterverarbeitet als Tinktur, Mundwasser, Salbe oder auch als Lutschtabletten. Propolis vereint eine Vielzahl gesundheitsfördernder Eigenschaften. Es stärkt das Immunsystem und hilft, Erkältungskrankheiten vorzubeugen. Bei leichten Entzündungen im Mund- und Rachenraum hilft Propolisspray aus der Apotheke. Äußerlich angewendet lindert Propolissalbe rheumatische Beschwerden und fördert die Wundheilung bei Verletzungen der Haut (z. B. Ekzeme, Schnittverletzungen, Sonnenbrand). Propolis hemmt das Wachstum von Hautpilzen (Dermatophyten) und Candida albicans. Mit seiner antiviralen Wirkung bekämpft Propolis sogar Herpes- und Rhinoviren. Propolis ist ein ausgesprochen vielseitiges naturheilkundliches Mittel, das die Abwehr stärkt und einen gesunden Übergang in die herbstliche Jahreszeit erleichtert.

Schnupfen, Husten und Halsweh, die typischen Herbst-Erkältungsgeister, kündigen sich an. Bei moderaten Beschwerden helfen Homöopathika auf sanfte Weise. Wir schaffen einen Überblick, damit Sie gesund durch den Herbst kommen. Und speziell mit sanfter Hilfe bei Halsschmerzen hat sich auch einer unserer Artikel der letzen Woche beschäftigt.

 

Sprechen Sie uns bei Fragen gern an.

 

Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.