Notdienst – Alles schläft, Einer wacht

Wenn wir Heiligabend feiern, beginnt für viele Apotheker im Land eine lange, arbeitsreiche Nacht, denn: Krankheiten machen keine Weihnachtspause. Rund 7.000.000 Arzneimittel geben die Apotheken übrigens im Notdienst pro Jahr ab.

Stille Nacht, Heilige Nacht… in manchen Jahren konnte Apotheker Manfred Eyll von einem besinnlichen Weihnachtsfest nur träumen. Statt mit seiner Frau und den vier Kindern unterm Tannenbaum zu sitzen, verbrachte er die Nacht in seiner Apotheke – so wie rund 1.200 seiner Kollegen in ganz Deutschland auch. „Regelmäßig Notdienste zu leisten, gehört seit über 30 Jahren zu meinem Leben – und zu meinen Pflichten als Apotheker“, sagt er Andrea Neuen im Interview,

Stets im Einsatz

Krankheiten halten sich nun einmal nicht an Ladenöffnungszeiten. Oft werden Arzneimittel ausgerechnet am Wochenende oder mitten in der Nacht dringend benötigt. Etwa, weil das Kind fiebert, ein Zahn heftig pocht oder Husten den Schlaf raubt. „Damit alle Menschen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr mit Medikamenten versorgt werden können, ist es unerlässlich, dass es flächendeckend dienstbereite Apotheken gibt“, ist Eyll überzeugt. Pro Nacht nehmen bundesweit etwa 20.000 Menschen den Apotheken-Notdienst in Anspruch, um Rezepte einzulösen oder Arzneimittel für die Selbstbehandlung zu kaufen. „Besonders häufig klagen Notdienst-Kunden über akute Schmerzen oder grippale Infekte, und speziell an Weihnachten auch über Magenverstimmungen“, resümiert er. Zeit zum Luftholen bleibt ihm oft kaum. „In einem strengen Winter kamen am zweiten Weihnachtsfeiertag einmal über 200 Patienten mit Erkältungssymptomen in meine Apotheke – das war der Wahnsinn“, erinnert er sich.

Mehr Dienste auf dem Land

Er ist Pharmazeut aus Leidenschaft. Anfang der 1990-er Jahre eröffnete er seine erste Apotheke im Wallfahrtsort Kevelaer am Niederrhein. „Früher hatte ich etwa 70 Notdienste im Jahr“, sagt er. Mittlerweile hat der Unternehmer seinen Standort in die Stadt Geldern verlegt – und muss nachts nun deutlich seltener raus. Mit Sorge blickt er auf die seit Jahren sinkende Zahl an öffentlichen Apotheken: „Vor allem in ländlichen Regionen, in denen die Apothekendichte erheblich geringer ist als in der Stadt, müssen die Kollegen sehr viele Nacht- und Feiertagsdienste leisten. Und kranke Menschen haben hier oft lange Anfahrtswege, wenn sie außerhalb der regulären Öffnungszeiten Arzneimittel brauchen.“

Service nur vor Ort

Nacht- und Notdienste übernehmen lediglich die Apotheker vor Ort, Versandapotheken beteiligen sich nicht an dieser gesundheitlichen Dienstleistung. Deshalb gilt: Wer auch langfristig sicher sein möchte, dass er wichtige Medikamente im Notfall jederzeit in Wohnortnähe bekommt, tut gut daran, die Präsenzapotheken generell zu unterstützen und Arzneimittel ausschließlich hier zu kaufen. „Die meisten unserer Kunden wissen es sehr zu schätzen, dass wir im Krankheitsfall auch mitten in der Nacht ganz selbstverständlich für sie da sind, und bleiben uns das ganze Jahr über treu“. Froh ist der Apotheker, dass er dieses Weihnachten dienstfrei hat und das Fest im Kreis seiner großen Familie feiern kann. „Vielleicht stehe ich im nächsten Jahr dann wieder pünktlich zur Bescherung in der Apotheke, um anderen zu helfen“, spekuliert er. „Aber für seine Mitmenschen da zu sein, wenn man gebraucht wird, gehört zum Fest der Liebe ja auch dazu.“

PS: Im uns betreffenden Gebiet Hannover und Laatzen sowie Hemmingen, Altwarmbüchen, Arnum, Ronnenberg, Empelde und Westerfeld gibt es aktuell 36 Gruppen mit jeweils drei bis vier über das Stadtgebiet verteilten Apotheken, die sich im rotierenden System mit dem Notdienst abwechseln. Der Notdienst beginnt um 08:30 Uhr und endet um 08:30 Uhr des Folgetages. Demzufolge muss man zwischen 00:00 und 08:30 Uhr das Vortagesdatum anschauen. Es sei noch erwähnt, dass bei Inanspruchnahme der Notdienst-Apotheken außerhalb der regulären Geschäftszeiten eine gesetzlich festgelegte Notdienstgebühr erhoben wird. Und bitte: Nehmen Sie die Sonntags- und Nachtbereitschaft nur in Notfällen in Anspruch, denn der diensthabende Apotheker freut sich über eine „ungezogene Nachtglocke“.

So finden Sie die nächste dienstbereite Apotheke:

  • Vom Handy 22833 (69 ct/Min.) wählen,
  • vom Festnetz 0800 00 22833 (kostenlos).
  • SMS mit der 5-stelligen Postleitzahl an 22833 schicken (69 ct/SMS).
  • Im mobilen Internet unter: apothekenfinder.mobi
  • Mit der kostenlosen Apothekenfinder-App für Android, Apple und Windows.
  • Im Schaufenster Ihrer Apotheke nachsehen.
  • Und auch auf unserer Website www.flora-pharm.de finden Sie einen Notdienstkalender für Hannover

Gesundheit aus Ihrer Apotheke – die Beratung gibt es natürlich kostenlos, individuell und gern dazu.

naturheilkunde-und-gesundheit cover 12-2021
Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.