Spätzle mit Pfifferlingen

Zwar ist das vorherrschende Wetter nicht gerade zum Grillen geeignet, jedoch sprießen zur Zeit aufgrund der gewitterartigen Starkregenschauer erfreulicherweise die Pfifferlinge wie Unkraut aus dem Boden, daher gibt es hier aus diesem saisonalen Anlass nun das Domhardt`sche Familienrezept für nähr- und ballaststoffreiche Spätzle mit Pfifferlingen für 2-4 Personen:

Spätzleteig:
Ca. 500g fein gesiebtes Mehl (kann auch Kamut sein)
Etwas Salz und Muskat
4 Bio-Eier
200ml WARMES Wasser

Dem Mehl Eier, Salz sowie eine Prise Muskat beigeben und unter schrittweiser Wasserzugabe am besten mit Handmixer oder Küchenmaschine zu einem fein-geschmeidigen Teig verrühren. Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er langsam vom Kochlöffel abläuft; ggf. noch etwas Wasser ergänzen, falls die Eier zu groß waren. Danach für ca. ½ Stunde ruhen lassen, in der Zeit können die Zutaten für die Pfifferlinge vorbereitet werden.

Zubereitung der Spätzle:
1 Liter – 1¾ Liter Wasser in einen ausreichend breiten Topf geben, 1Tl. Salz und 1El. Olivenöl beigeben, damit die Spätzle später nicht zusammenkleben.
Kurz bevor das Wasser kocht, den Spätzlehobel mitsamt Schieber unter kaltem Wasser abspülen, damit der Teig weniger ansetzt. Ebenso zum Nachfüllen von Teig immer vom Kochtopf nehmen, damit dieser nicht in den Löchern anstockt; möglichst schnell allen Teig verarbeiten.

Mit nur mittlerem Druck feine Spätzle abhobeln und zwischendurch immer wieder mal im Topf umrühren.
Wenn das Wasser erneut schaumig aufkocht sind die Spätzle fertig und können mit einer Schaumkelle möglichst gleich in eine nicht zu heiße Pfanne mit einem guten Bratöl (z.B. unser VitalÖl) gegeben und schon einmal darin geschwenkt werden; Hitze wegnehmen und beiseite stellen.

Pfifferlinge:
1 Körbchen Pfifferlinge (ca. 400g)
Ca. 80g mild geräucherter, roher Bio-Katenschinken
1 Tetra-Pack Alpro Soya Cuisine Kochsahne (oder 1 Topf Crème Fraîche)
Wenn gewünscht je ½ Bd. Petersilie und Schnittlauch (dann kein Kräutersalz sondern ca. ½ TL normales verwenden)
1 Schalotte
3 EL Bratöl (z.B. unser VitalÖl)
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Kräuter-Salz (z.B. LebeGesund Würzfee)
Muskat

Zubereitung der Pfifferlinge:
Pfifferlinge gut und trocken mit Pilzbürste und Messer reinigen, die Schalotte in kleinste Würfel schneiden, den Schinken ebenfalls in etwas größere Stücke würfeln.
Pfanne mit Bratöl heiß erhitzen, Schinken und Pfifferlinge ca. 10 min. scharf anbraten. Erst nach etwa 5 min. die Schalotte beigeben, damit diese nicht verbrennt.

Pfeffern, Salzen, Muskat frisch darüber reiben und das Ganze mit der Soya Kochsahne ablöschen. Bei dieser Gelegenheit kann man den Großteil der frischen Kräuter mit unterheben.

Anrichten:
Wer es eher rustikal und vollmundig mag, gibt die Spätzle vor dem Anrichten direkt in die Pfanne mit den abgelöschten Pfifferlingen, da sich so das Aroma wesentlich besser verteilt und freisetzt.
Ansonsten die Spätzle auf einen Teller anrichten und die Pfifferlinge mit Sauce außen herum oder als Nest in der Mitte anrichten und noch ein wenig Kräuter darüber streuen.

 

PS: Als wir mit unserem Blog begonnen haben, entstand ein schöner Artikel über Pilze – Sorten, Merkmale, Unterscheidungen, ggf. Warnung vor Giftigkeit etc.
Mit dabei ist auch der Pfifferling, falls Sie das Kochen mit einem gesunden Waldspaziergang verbinden möchten. Empfehlenswerte Lektüre, nicht nur für Pilzesammler, so können Sie leicht die “falschen Pfifferlinge” aussortieren: Ab in die Pilze

Guten Appetit!