Fern-Reisen: Rechtzeitig Impfungen und Reiseapotheke planen

Daheim hat man seine Hausapotheke mit den notwendigsten Produkten. Auf Reisen macht es natürlich Sinn, diese ggf. etwas erweiterte Apotheke mitzuführen. Bei Fernreisen insbesondere in exotische Gebiete bedarf es einer noch größeren Erweiterung und – ganz wichtig – einer rechtzeitigen Information und Planung.

 

Während das Auffüllen der Reiseapotheke durch die schnellen Bestellmöglichkeiten der Apotheken meistens auch wenige Tage vor Reiseantritt noch möglich ist, so gibt es für manche Reiseziele z.B. empfehlenswerte Impfungen, die nur dann im Urlaub wirksam sein können, wenn sie nach festgelegtem Zeitplan, teilweise sogar in mehreren Sitzungen verabreicht werden. Sind sogar mehrere Impfungen empfohlen, so muss der Arzt entscheiden, ob sie gegebenenfalls mit zeitlichem Abstand verabreicht werden müssen, da manche Wirkstoffe sich bei gleichzeitiger Gabe nicht vertragen. Und letztlich braucht es meist noch etwas Zeit, damit der Körper sich von den verabreichten Impfungen erholen kann und die Medikamente Ihre Wirksamkeit entfalten.

Das grobe Ziel Ihrer Zeitplanung sollte lauten, die letzte Impfung ca. 4 Wochen vor Urlaubsantritt abgeschlossen zu haben.

 

Je eher Sie Sich nach der Wahl des Reisezieles informieren, desto weniger Probleme haben Sie. Als Einstieg haben wir für Sie einige hilfreiche Quellen und Links zur Fernreiseplanung zusammengestellt:

 

Ihre Reiseapotheke

Aber auch die Reiseapotheke darf schon etwas rechtzeitiger überprüft werden. Wir haben hier für Sie eine kleine Checkliste zusammengestellt, die selbstverständlich an Ihre individuelle Situation angepasst werden muss.

Bedenken Sie beim Mitführen von Medikamenten auch die Reisedauer und die Zollvorschriften von Transit- und Zielländern. Eine ärztliche Verordnung sollte ggf. eingeholt und mitgeführt werden. Zudem, wir können es gar nicht oft genug erwähnen, sollten Sie lebenswichtige Medikamente im Handgepäck bei sich führen, falls der Koffer versehentlich fehlgeleitet wird.

 

Erste Hilfe und Wundversorgung

  • Desinfektionsmittel
  • Wundschnellverband
  • Elastische Binden und Mullbinden
  • Sterile Kompressen
  • Heftpflaster, Wundschnellverbände, Blasenpflaster
  • Pinzette
  • Verbandsschere

Medikamente

  • Brand- und Wundheilsalbe
  • Mittel gegen Insektenstiche und Sonnenbrand
  • Schmerz- und Fiebermittel (Achtung: Acetylsalicylsäure nicht in Tropen!)
  • Mittel gegen Durchfall/Verstopfung/Magen-Darm-Beschwerden
  • Mittel gegen Reisekrankheit
  • Mittel gegen allergische Reaktionen (Antihistaminikum)
  • Abschwellendes Nasenspray für Druckausgleich auf Flugreisen
  • Mittel gegen Erkältung, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen
  • Ohrentropfen (besonders bei Tauchurlauben)
  • Mittel gegen Sportverletzungen/Kühlkompressen
  • Medikamente gegen Lippenherpes
  • Augentropfen gegen trockene Augen
  • Fieberthermometer (v.a. in Malariagebieten)
  • Medikamente für Dauermedikation (Pille, Insulin, Blutdruckmittel etc.) in ausreichender Menge

Zusätzlich bei Fernreisen

  • Wasserentkeimungstabletten
  • Moskitonetz
  • Verordnung durch Arzt
  • Malariamittel und evtl. Breitbandantibiotikum

Gesund Reisen

  • Sonnenschutz mit ausreichendem Lichtschutzfaktor
  • Après-Sun-Produkte
  • Sonnenbrille
  • Repellents
  • Ohrstöpsel gegen Lärm
  • Bei Flugreisen evtl. Kompressionsstrümpfe
  • Batterien & Ersatz für z.B. Hörgerät, Blutzucker-Messgerät etc.
  • Kondome

Neben den klassischen Medikamenten gibt es für die Reiseapotheke eine ganze Reihe von beachtenswerten homöopathischen Mittel, über die wir Sie gern vertiefend informieren.

Homöopathische Reiseapotheke (Beispiele)

  • Aconitum 6: plötzlich beginnender fieberhafter Infekt mit blassem Gesicht; Halsschmerzen; panische Flugangst; Herzjagen durch Aufregung während der Reise
  • Apis 6: Insektenstiche mit heißer, berührungsempfindlicher Schwellung
  • Arnica 6: stumpfe, schmerzhafte Verletzungen; Bluterguss
  • Belladonna 6: klopfende, pulsierende Kopfschmerzen; Sonnenbrand mit heißer, roter, brennender Haut; fieberhafter Infekt mit hochrotem Kopf; Hals- und Ohrenschmerzen
  • Cocculus 6: Reiseübelkeit mit Erbrechen, Schwindel beim Fahren
  • Gelsemium 6: dumpfe, vom Nacken ausgehende Kopfschmerzen, “Sommergrippe”, Erkältung mit Schwäche und Benommenheit; Flugangst (Gefühl “wie gelähmt”)
  • Nux vomica 6: “Kater-Kopfschmerz”; Magenschmerzen, Übelkeit; nach zu viel Essen/ Alkohol
  • Okoubaka 3: Reisedurchfall, Probleme bei der Nahrungsumstellung
  • Veratrum album 6: akute Kreislaufprobleme mit Schweißausbruch; Brechdurchfall mit Ohnmachtsneigung

 

 

Ach ja…
Letztlich sollten Sie Ihren Versicherungsschutz überprüfen und Rücksprache mit Ihrer Versicherung über notwendige Papiere halten. Bei chronischen Krankheiten kann auch der Abschluss eine Reiserücktritt- und/oder Rücktransportversicherung sinnvoll sein.

Informieren Sie Sich vor der Reise über Ärzte am Reiseziel etc.

Und, wie lange sind eigentlich Ihr Reisepass und Ihre Kreditkarte noch gültig? 😉

 

Wir beraten Sie gern:

Wir können mit Hilfe Ihres Impfbuches die Wirksamkeit vorhandener Impfungen hinterfragen.

Wir informieren Sie über Zeiträume, Wechselwirkungen und Wirkungen von Impfungen.

Wir optimieren für Ihren individuellen Bedarf die Zusammenstellung der Reiseapotheke und helfen bei der Erstellung von Einnahmeplänen.

Wir beraten Sie auch bezüglich komplementärer und homöopathischer Medikationen.

 

Sprechen Sie uns an,
denn wir möchten Sie gesund in den Urlaub schicken und ebenso gesund wieder hier begrüßen können.