Schröpfen heute – Massage mit Saugeffekt

Schröpfen ist so alt wie die Menschheit. Heute gibt es für die Reiztherapie moderne Geräte.

Nachgewiesene Wirksamkeit

In einer Studie der Carstens-Stiftung zusammen mit dem Lehrstuhl für Naturheilkunde der Universität Duisburg-Essen konnte die Wirksamkeit des blutigen Schröpfens speziell beim Karpaltunnelsyndrom nachgewiesen werden. Patienten berichteten von weniger Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühlen im Handwurzelkanal. Auch die damit verbundenen Nackenverspannungen lösten sich. Mehr als die Hälfte der 52 Studienteilnehmer spürten eine deutliche Linderung aller ihrer Symptome. Der Schlaf verbesserte sich und die allgemeine Lebensqualität stieg.

 

Ein Artikel von Stefanie Deckers, Bild: Flora

 

Drei Formen

Schröpfen zählt zu den ältesten Therapieformen überhaupt. Im alten Ägypten kannte man Schröpfgefäße bereits. Der schweizerische Arzt Paracelsus schwor auf dieses ausleitende Verfahren. Auch die indische Ayurveda-Lehre berichtet davon. Heute wird Schröpfen vor allem in Naturheilpraxen angeboten. Neben dem trockenen und dem blutigen Schröpfen hat sich eine dritte Variante entwickelt: die Schröpfkopfmassage.

 

Im Interview: Sonja Schmitz-Harwardt.

Sie ist Sporttherapeutin und Heilpraktikerin und kennt sich aus mit den Schröpfmethoden von früher und heute.

Was sind die Unterschiede zwischen dem traditionellen Schröpfen und der modernen Technik?
Nach althergebrachter Manier werden die Schöpfgläser der Wirbelsäule entlang auf den Rücken gesetzt. Der Saugeffekt auf der Haut erzeugt ein Vakuum. Die Gläser bleiben so lange auf dem Körper, bis ein rot-blauer Fleck (Hämatom) entsteht.
Beim blutigen Schröpfen, der zweiten Methode, wird die Haut vorher eingeritzt. Das Schröpfglas füllt sich mit Blut. Aus hygienischen Gründen wird diese Form heute nur noch sehr selten durchgeführt.
Heute ist es üblich, mit flexiblen Schröpfköpfen aus Silikon zu arbeiten oder mit einem apparativen Schröpfmassagegerät, das die Haut massiert und in der Tiefe wirkt.

 

Was bewirkt diese Therapieform?
Die Saugwirkung regt die Durchblutung im Bindegewebe an. Das Bindegewebe gilt als Speicherort für alle Gifte und Schlacken, die wir durch unsere Ernährung, Lebensweise und durch Umwelteinflüsse aufnehmen. Das Schröpfen leitet diese Stoffe aus der Haut. Gleichzeitig wirkt der Unterdruck auf alle beteiligten Organe. Man geht von einem ähnlichen Prinzip aus, das wir von der Reflexzonentherapie kennen. Der äußere Reiz strahlt nach innen und stimuliert die Organe.
Schröpfen regt den Stoffwechsel an, der Lymphfluss kommt in Gang und die Blutzirkulation verbessert sich.

 

Welche sind die wichtigsten Indikationen fürs Schröpfen?
Da wir davon ausgehen, dass Übersäuerung eine der häufigsten Krankheitsursachen ist, geht es beim Schröpfen in erster Linie darum, die Körperflüssigkeiten zurück in ihre Balance zu bringen. Das Bindegewebe spielt eine große Rolle, deshalb ist die Schröpfkopfmassage bei Cellulite eine der bevorzugten Behandlungen. Besenreiser können sogar ganz verschwinden. Auch Muskelverspannungen und Faszienverklebungen, Fibromyalgie und Rheumaerkrankungen bessern sich durch diese Therapieform.
Der Blutdruck reguliert sich, die Atemwege werden frei, Leber und Galle werden entlastet. Schröpfen wirkt sich auf das allgemeine Wohlbefinden aus, weil eine Übersäuerung Schuld an chronischer Müdigkeit, Schlafstörungen und Antriebsschwäche sein kann.

 

Gibt es auch Gegenanzeigen?
Auf jeden Fall. Für Kinder und Schwangere ist Schröpfen nicht geeignet. Auf Krampfadern, Warzen und Sonnenbrand darf die Schröpfkopfmassage nicht angewendet werden. Das gilt auch für Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte. Ganz wichtig: Bei Entzündungen jeder Art darf nicht geschröpft werden, weil sich sonst der Entzündungsherd möglicherweise im ganzen Körper ausbreitet.

 

Verträgt sich die Schröpfkopfmassage mit anderen Therapieformen?
In den meisten Fällen wird die Schröpfkopfmassage begleitend eingesetzt. Bei Schmerzen am Bewegungsapparat, Zerrungen und Verspannungen ist Taping die perfekte Kombination. Um die ausleitende Wirkung des Schröpfens zu verstärken, lässt sich gut mit Schüßler-Salzen arbeiten. Schröpfen vitalisiert den ganzen Körper. Kneipp-Anwendungen sind eine optimale Ergänzung.

 

Zu Hause schröpfen. Geht das?
Inzwischen sind die neuartigen Schröpfköpfe für die schnelle Vakuum-Massage daheim in der Apotheke erhältlich. Es gibt sie in allen Größen und sie können auch alleine zu Hause oder zusammen mit dem Partner angewendet werden. Besonders bei Sportlern ist die Vakuum-Massage beliebt, weil sie Muskeln lockert und Verspannungen löst. Zur richtigen Handhabung fragen Sie unbedingt vor der Anwendung Ihren Heilpraktiker oder Apotheker.

 

 

Haben Sie Fragen zur Therapie? Wir beraten Sie gern. Sprechen Sie uns einfach an.

 

 

Naturheilkunde & Gesundheit
Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.