Sonnenschutz für den Hund

Das klingt ob der Behaarung der geliebten Fellnase komisch, aber der Hund hat eben gerade auf der Nase kein Fell und ist dort entsprechend sonnenbrandgefährdet. Insbesondere, wenn er einen hellen Nasenspiegel hat, dort also nur wenig pigmentiert ist.

Nicht nur im Sommer-Urlaub am Meer, sondern auch, wenn sich Ihr Hund an sonnigen Tage lange im Freien aufhält, sollten Sie darauf achten, dass er auf der empfindlichen Nase keinen Sonnenbrand bekommt.

Hatten Sie schon mal einen Sonnenbrand auf Ihrer Nase? Und Ihr Hund setzt diese noch deutlich intensiver ein als Sie.

Fragen Sie Ihren Tierarzt oder in Ihrer Apotheke nach einer hochwertigen, aber fast wichtiger noch, geruchsfreien Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor.

Mit aufmerksamen Blick wird so der Hochsommer oder auch der Urlaub zu einem sonnigen Spaß für Mensch und Tier.

Wenn Ihnen oder Ihrem Liebling dann doch einmal ein wenig zu viel Sonne auf den Pelz gebrannt hat, können Sie auch in die homöopathische Trickkiste greifen: schlagen Sie dazu alle Stunde 5 Stück Belladonna C30 Globuli in wenig Wasser auf und verteilen das auf der Nase oder Verbrennung und ergänzen kühlende Rescue-Creme nach Bedarf. Dies kann auch abgeschleckt werden.

 

Zu anderen Auffälligkeiten der Nase beim Haustier lesen Sie auch „Warnsignal Husten bei Katze & Hund“.

 

Nach einer Idee aus “Unsere besten Freunde”, das Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.