Homöopathische Hausapotheke für Hund und Katze

Ob Bauchweh, Stress oder schmerzende Knochen: Damit müssen sich nicht nur wir Menschen herumplagen – allzu oft erwischt es auch Mietzi und Bello. Doch bei jedem Zipperlein gleich in die Tierarztpraxis? Das muss nicht sein, schließlich lässt sich mit homöopathischen Arzneimitteln aus der Apotheke bei vielen Beschwerden schonend und natürlich Abhilfe schaffen. Bei schwereren oder langanhaltenden Problemen zögern Sie aber bitte nicht, Ihren Tierarzt zu konsultieren. – Von Stephanie Drönner

Bei Bauchbeschwerden

Bei Magen-Darm-Problemen wie Durchfall hat sich etwa das Mittel Okoubaka in der Potenz D3 bewährt. Ist Ihrem Tier hingegen schlecht und/oder muss es sich erbrechen, empfiehlt sich Nux vomica D6 (Brechnuss). Kommt Schwäche zu den Verdauungsbeschwerden hinzu, kann Carbo vegetabilis D6 (Holzkohle) stärkend wirken. Ipecacuanha D6 (Brechwurzel) unterstützt Katzen beim Herauswürgen unverdaulicher Haarbällchen. Leidet Ihr ansonsten gesunder Vierbeiner an Mundgeruch und sorgt so eher bei Ihnen für Übelkeit, wird durch die tägliche Gabe von Acidum hydrochloricum D12 (Salzsäure) die Luft wieder rein. – PS: Erbrechen bei Haustieren

Schmerzfrei bis auf die Knochen

Hat sich Ihr pelziger Liebling vertreten, gestoßen oder verknackst, kann Arnica D6 (Bergwohlverleih) die Schmerzen lindern und einem Bluterguss ebenso wie Schwellungen entgegenwirken. Bei entzündlichen Gelenkerkrankungen, die natürlich in tierärztliche Behandlung gehören, stellt Harpagophytum D6 (Teufelskralle) eine mögliche Therapieergänzung dar. Sind Sehnen, Bänder und Muskeln angegriffen, hilft Rhus toxicodendron D6 (Giftsumach).

Für tierische Angsthasen

Sind Ihre Fellnasen sehr ängstlich oder gestresst, beruhigt Aconitum D6 (Eisenhut). Optimal fürs nächste Silvester! Und wenn doch mal wieder der angsteinflößende Weg zur Praxis ansteht, Cocculus D6 (Kockelskörner) ausprobieren: Es bremst Nervosität und Reiseübelkeit.

So klappt’s mit der Anwendung:

Da Tropfen Alkohol enthalten, Homöopathika in Tabletten- oder Globuliform wählen. Beide Varianten können in die Wangentasche gelegt oder in einem Teelöffel Wasser gelöst und mit einer Spritze (ohne Nadel!) ins Mäulchen gespritzt werden. Da Tabletten Lactose enthalten, bei Magen-Darm-Problemen auf Globuli ausweichen.

Lesen Sie auch hier im Flora-Blog:

Sprechen Sie uns gern auf das Thema an und lassen Sie sich von uns ganz individuell beraten.

Text mit freundlicher Genehmigung der S & D Verlag GmbH. Das komplette “Naturheilkunde & Gesundheit” Heft bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke.