Bunte Powerpakete

Wenige Kalorien, dafür viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe:

Gemüse und Obst sind tolle Nahrungsmittel. Eine besondere Bedeutung haben die sekundären Pflanzenstoffe, natürliche Substanzen, die die Pflanze stärken und gegen Angriffe aus der Umwelt verteidigen. Wenn wir sie essen, profitieren auch wir von ihren schützenden Eigenschaften. Flavonoide, Polyphenole, Saponine und Co. wirken antioxidativ, wehren Mikroorganismen ab oder hemmen Entzündungen. Diesen Wirkstoffen wird großes Potenzial in der Prävention verschiedenster Erkrankungen zugesprochen. Interessant zu wissen: Sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe wirken am besten in ihrer natürlichen Kombination. Studien haben ergeben, dass Nährstoffe aus Obst und Gemüse effektiver sind als isolierte Vitamingaben. Offenbar verstärken sich die bioaktiven Substanzen in den Früchten gegenseitig. Da jede Sorte ihren eigenen perfekten Mix aus guten Inhaltsstoffen mitbringt, ist Abwechslung besonders gesund.

Ein Artikel von Saskia Fechte.

Surf-Tipp: In unserem Vitalstoff-ABC auf der Flora Apotheken Website stellen wir die wichtigsten Vitalstoffe steckbriefartig vor. Finden Sie auch weitere Artikel zum Thema Ernährung hier im Blog.

Keine Chance dem Übergewicht

Zu viele Pfunde sind ein gravierender Risikofaktor für etliche Gesundheitsprobleme. Ob Diabetes mellitus, Herz-Krankheiten oder Gicht: Ein zu hohes Körpergewicht fördert die Entstehung vieler Krankheiten. Nahezu alle Organe und Körpersysteme leiden unter der zusätzlichen Last und nehmen auf Dauer Schaden. Was hat Obst und Gemüse nun damit zu tun? Ganz einfach: Die bunten Lebensmittel helfen dabei, Gewicht zu halten und zu reduzieren. Wer hier großzügig zugreift, senkt die Gefahr, Übergewicht zu entwickeln oder zu verstärken. Die Ballaststoffe sorgen für anhaltende Sättigung, der hohe Wassergehalt unterstützt die Flüssigkeitsaufnahme und die Vitamine füllen wichtige Nährstoffspeicher. Einzige Einschränkung: Obst mit viel Fruchtzucker ist für die Gewichtskontrolle weniger gut geeignet.

Diabetes verhindern

Die Anzeige auf der Waage und Diabetes Typ 2 stehen in direktem Zusammenhang. Übergewicht ist der wichtigste Risikofaktor für die Stoffwechselerkrankung. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn Sie viel Gemüse und Obst essen, können Sie Ihr Gewicht besser kontrollieren und senken die Wahrscheinlichkeit, an der Zuckerkrankheit zu erkranken. Das bestätigt eine aktuelle europäische Studie: Ein höherer Gehalt an Vitamin C und Carotinoiden im Blut ist mit einem geringeren Risiko für Diabetes Typ 2 verbunden. Ein bereits bestehender Diabetes profitiert durch die pflanzliche Kost ebenfalls. Mehr Obst und Gemüse können das Abnehmen unterstützen, den Blutzuckerhaushalt verbessern und diabetesbedingten Schäden an den Blutgefäßen zuvorkommen.

Für Herz, Gehirn und Augen

Was Äpfel, Brokkoli und ihre Verwandten darüber hinaus für die Gesundheit tun können, wird in vielen Studien erforscht. Demnach treten Bluthochdruck, Schädigungen der Herzkranzgefäße und Schlaganfall bei Menschen seltener auf, die viel Obst und Gemüse essen. Experten schätzen außerdem, dass zwischen 30 und 40 Prozent aller Krebserkrankungen ihre Ursache zumindest teilweise in falscher Ernährung haben. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass eine Erhöhung des Gemüse- und Obstverzehrs das Demenzrisiko senken kann. Auch für chronisch entzündliche Darmkrankheiten, rheumatoide Arthritis, Osteoporose sowie Augen-Krankheiten existieren sehr wahrscheinlich solche Zusammenhänge. Nicht zu vergessen: die vielen Kräuter, deren Inhaltsstoffe ebenfalls gute Dienste leisten bei hoher Nährstoffdichte, so ist z.B. Safran außerordentlich gut wirksam bei Augenerkrankungen.

Natürlich ist ein gut gefüllter Obstkorb keine Garantie dafür, vor sämtlichen Erkrankungen verschont zu bleiben. Sicher ist aber: Das Risiko für Menschen, die zu wenig Obst und Gemüse essen, steigt deutlich.

Wir lieben die bunte Vielfalt!

Gut für die Gesundheit und die Erde: Obst und Gemüse (und Kräuter) bringen Farbe, Geschmack und wichtige Inhaltsstoffe auf den Tisch. Die bunten Lebensmittel haben außerdem eine günstige Umweltbilanz. Darauf möchten die Vereinten Nationen mit ihrer Kampagne hinweisen und plädieren für mehr Wertschätzung für Beeren, Möhren und Co. Jeder kann seinen Beitrag leisten: Schaffen Sie die empfohlenen 400 Gramm Gemüse und 250 Gramm Obst am Tag? Wie viel werfen Sie weg, was noch genießbar wäre?

Sprechen Sie uns auf das Thema einfach mal an, wir beraten Sie gern. Darüber hinaus finden Sie weitergehende Ernährungs-Informationen beim Bundeszentrum für Ernährung.

naturheilkunde-und-gesundheit special 4-21
Text mit freundlicher Genehmigung der S&D Verlag GmbH. Das komplette “special” bekommen Sie auch bei uns in der Apotheke als Beilage in der “Naturheilkunde & Gesundheit”.